Dies ist neu im April-Update von Windows 10

Microsoft wird dieses Jahr im April, Version 2004, das erste große Update für Windows 10 veröffentlichen. Wir können mit mehreren Verbesserungen rechnen. Es muss jedoch gesagt werden, dass Microsoft seinen Blick wahrscheinlich auf die Entwicklung von Windows 10X, dem Betriebssystem für faltbare Geräte, richten möchte. Daher kann es sein, dass das April-Update nicht alle Probleme unter Windows 10 behebt.

Das Update im April ist der Nachfolger eines etwas kleineren Updates, das im November letzten Jahres veröffentlicht wurde.

Erholen Sie sich aus der Cloud

Eine der interessantesten neuen Funktionen im April-Update ist angeblich die Möglichkeit, Windows aus der Cloud wiederherzustellen, eine Option, die Mac-Benutzer seit Jahren kennen. Ideal, da Sie für eine Sicherung keine externe Festplatte benötigen. Besonders wenn Sie eine schnelle und stabile Internetverbindung haben, ist dies eine willkommene Funktion.

Im Übrigen stellt die Wiederherstellungsoption in der Cloud Ihren PC nicht auf die Werkseinstellungen zurück, sondern stellt nur die neueste Version von Windows 10 wieder her.

Wir haben einen schönen Online-Kurs für Windows 10 erstellt. Zusammen mit einem 180-seitigen Buch erfahren Sie alles über dieses Betriebssystem. Mit zusätzlichen Übungsfragen zum Testen Ihres Wissens und klaren Video-Tutorials, in denen die erweiterten Teile von Windows 10 noch ausführlicher für Sie erklärt werden.

Windows Hallo PIN

Mit dem April-Update können Sie sich auch schneller mit der Windows Hello-PIN anmelden, insbesondere wenn Sie sich im abgesicherten Modus befinden. Dies spart Zeit, wenn etwas mit Ihrem Computer nicht stimmt und Sie sich häufig an- und abmelden müssen.

Einige Verbesserungen wurden auch für Entwickler vorgenommen, einschließlich der Speichernutzung und der Unterstützung für ARM64. Darüber hinaus wird die Konnektivität mit Linux-Netzwerkanwendungen verbessert.

Windows Sandbox

Seit dem Frühjahrsupdate von 2019 können Sie Windows Sandbox in Windows 10 verwenden, mit dem Sie virtualisieren können. Mit einem virtuellen Betriebssystem können Sie in einer Umgebung arbeiten, die von der normalen Umgebung abgeschirmt ist. In diesem Artikel erklären wir, wie das funktioniert.

Die Virtualisierungsoption war bisher etwas eingeschränkt, dies ändert sich jedoch im neuen Windows 10-Update mit Unterstützung für Ihr Mikrofon und der Möglichkeit, verschiedene Aspekte der 'Sandbox' wie Netzwerke und freigegebene Ordner zu konfigurieren.

Es wird auch einige neue Tastenkombinationen geben, und Sie können Ihrem virtuellen Desktop Ihren eigenen Namen geben. Früher waren dies immer Standardnamen wie Desktop 1 oder Desktop 2 usw. Jetzt können Sie dies selbst ändern.

Benachrichtigungen

Für viele Windows 10-Benutzer waren die Einstellungen für Benachrichtigungen eher unklar und schwer zu finden. Microsoft wird dies auch im April ändern. Wenn eine Benachrichtigung auf Ihrem Bildschirm angezeigt wird, erhalten Sie sofort Optionen zum Deaktivieren für eine bestimmte App oder Website. Den Weg zu den Benachrichtigungseinstellungen finden Sie auch direkt in den Benachrichtigungen. So einfach!

Viele andere Änderungen, die Microsoft nächsten Monat vornehmen wird, sind sehr technischer Natur und die Frage ist, ob Sie dies bemerken werden. Sind Sie neugierig auf alle Details? Mehr dazu lesen Sie hier.