Pimpen Sie Ihre rechte Maustaste

Fast jeder, der an einem Computer aktiv ist, tut dies mit Hilfe einer Maus. Und wenn Sie nicht ausschließlich auf einem Mac arbeiten, verwenden Sie regelmäßig die rechte Maustaste. Und obwohl wir fast alle diese Schaltfläche verwenden, gibt es immer noch viele Funktionen, die nicht jeder kennt. Zeit, die Kraft der rechten Maustaste zu demonstrieren!

Tipp 01: Alternatives Startmenü

Im Startmenü können Sie in Windows Programme starten, die Systemsteuerung öffnen, das Menü Einstellungen anzeigen und vieles mehr. Die Speisekarte ist praktisch, aber auch sehr umfangreich. Es ist daher gut zu wissen, dass die rechte Maustaste ein ähnliches Menü aufrufen kann, das jedoch viel kompakter ist und Verknüpfungen zu den wichtigsten Stellen in Windows enthält. Alles was Sie tun müssen, ist mit der rechten Maustaste auf das Startmenü zu klicken und das alternative Menü wird geöffnet. Sobald Sie es einmal verwendet haben, werden Sie feststellen, dass Sie öfter auf dieses Menü zugreifen, als Sie vielleicht denken.

Tipp 02: Passen anpassen

Wenn Sie das reguläre Startmenü öffnen (also mit der linken Maustaste), sehen Sie die Kacheln, mit denen Sie Programme öffnen. Windows hat diese Kacheln für Sie ausgelegt und ihnen die Größe gegeben, die es für angemessen hält. Das heißt aber natürlich nicht, dass Sie diese Klassifizierung akzeptieren müssen. Dank der rechten Maustaste haben Sie viel Kontrolle über das Erscheinungsbild dieses Menüs. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Kachel klicken , wird unter anderem die Option Größe ändern angezeigt . Wenn Sie darauf klicken, können Sie das Format nach Ihren Wünschen anpassen. Sie sehen auch die Option Mehr , mit der Sie viel mehr Kontrolle darüber haben, was eine Kachel tut und kann.

Tipp 03: In der Taskleiste

Es gibt Programme, die wir nur gelegentlich in Windows öffnen, aber es gibt auch Programme, die wir fast jedes Mal starten, wenn wir in Windows arbeiten. Denken Sie an Ihren Browser, Microsoft Word und so weiter. Wenn Sie ein Programm gestartet haben, wird es in der Taskleiste angezeigt und Sie können es problemlos überall in Windows aktivieren. Wenn Sie das Programm schließen, verschwindet das Programm wieder aus der Taskleiste und genau das möchten Sie nicht, wenn Sie das Programm häufig verwenden. Wenn Sie es erneut starten möchten, müssen Sie das Startmenü erneut öffnen. Wäre es nicht hilfreich, wenn die App nur in der Taskleiste bleiben würde? Sie müssen nur mit der rechten Maustaste auf das Symbol des gewünschten Programms in der Taskleiste klicken und dann An Taskleiste anheften auswählen. Sobald Sie dies getan haben, wird das Programm nicht verschwinden. Wenn Sie diese Entscheidung bereuen, wiederholen Sie diese Aktion und wählen Sie "In der Taskleiste entfernen" .

Sie können aktuelle Dateien öffnen, noch bevor Sie das Programm starten

Tipp 04: Aktuelle Dateien

Wir bleiben eine Weile im Startmenü, da es eine weitere sehr nützliche Funktion gibt, die Sie mit der rechten Maustaste aktivieren können. Angenommen, Sie verwenden Microsoft Word regelmäßig und haben kürzlich an einem Dokument gearbeitet, an dem Sie jetzt weiterarbeiten möchten. Was Sie wahrscheinlich tun, ist Word zu starten (Sie können dies mit Hilfe von Tipp 3 schneller tun) und dann unter Ihren letzten Dateien nach der Datei zu suchen. Das geht aber viel schneller. Wenn Sie im Startmenü (oder in der Taskleiste) mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Programms klicken, das Sie starten möchten, wird sofort eine Liste der Dateien angezeigt, die Sie kürzlich in diesem Programm geöffnet haben. Auf diese Weise können Sie das Programm starten und gleichzeitig die richtige Datei öffnen. Effizienter geht es nicht. Dies funktioniert übrigens auch für Ihren Browser,auch wenn es sich um Seiten handelt, die Sie kürzlich besucht haben.

Tipp 05: Fenster organisieren

In einer idealen Welt verwenden wir natürlich immer nur ein Programm. In Wirklichkeit ist es etwas anders. Beispielsweise haben Sie häufig einen Browser geöffnet, um etwas im Internet zu finden, Ihr E-Mail-Programm zum Lesen und Schreiben von E-Mails und andere Programme, an denen Sie arbeiten. Sie können natürlich alle diese Programme einzeln öffnen, aber es kann auch sehr praktisch sein, alle Programme wie ein Mosaik über den Desktop zu verteilen, damit sie sich nicht überlappen und Sie den Inhalt aller dieser Programme gleichzeitig sehen können . Jetzt können Sie sie natürlich alle von Hand ziehen und nach oben und unten skalieren, aber erstens ist das eine verdammt gute Arbeit und zweitens ist es überhaupt nicht notwendig. Die rechte Maustaste ermöglicht:Alles was Sie tun müssen, ist mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste zu klicken und dann auszuwählenFenster nebeneinander anzeigen . Windows skaliert und verschiebt dann alle Fenster so, dass sie alle ordentlich auf Ihrem Desktop verteilt sind. Wenn Sie ein Fenster schließen, wiederholen Sie einfach diesen Schritt, damit die Fenster neu verteilt werden.

Tipp 06: Ja / Nein-Symbolleisten

Eine weitere nützliche Funktion der rechten Maustaste ist die Steuerung der Elemente, die in der Taskleiste unten angezeigt werden. Auf den ersten Blick sieht diese Leiste wie ein Ganzes aus, aber in Wirklichkeit ist sie eine Leiste, die mit allen Arten von Symbolleisten gefüllt ist. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und dann auf Symbolleisten klicken , werden die Teile angezeigt, die in Windows angezeigt werden können und von denen Sie angeben können, ob Sie sie anzeigen möchten oder nicht. Auf diese Weise können Sie die Taskleiste leicht leiser gestalten und an die Dinge anpassen, die Sie tatsächlich verwenden. Mit einem Rechtsklick auf die Taskleiste und wählen Sie Taskbar EinstellungenSie können auch angeben, dass die Taskleiste automatisch aus der Ansicht ausgeblendet werden soll, wenn Sie sie nicht verwenden (je nach Ihren Vorlieben ist dies praktisch oder ärgerlich). In diesen Taskleisteneinstellungen können Sie die Taskleiste viel weiter an Ihren Willen anpassen . Betrachten Sie die Position der Taskleiste: Sie kann genauso gut an der Seite oder am oberen Bildschirmrand angezeigt werden. Sie können jedoch auch angeben, dass die Fenster eines Programms (z. B. Word-Dokumente) nicht angezeigt werden sollen kombiniert in einem Taskleistensymbol.

Tipp 07: Bildschirmeinstellungen

Die folgenden Tipps beziehen sich auf die Funktionen, die Sie mit der rechten Maustaste im Windows Explorer ausführen können. Bevor wir diese Optionen auflisten, möchten wir Ihnen noch einen hilfreichen Tipp geben, wie Sie mit der rechten Maustaste in der Windows-Benutzeroberfläche arbeiten können. Sie können nicht nur mit der rechten Maustaste auf das Startmenü und die Taskleiste klicken, sondern auch mit der rechten Maustaste auf den Windows-Desktop klicken (eine leere Stelle auf dem Windows-Desktop). Wenn Sie dies tun, können Sie Aktionen wie das Sortieren (und Steuern der Anzeige) der Symbole auf Ihrem Desktop ausführen, aber Sie erhalten auch eine Verknüpfung zum Anpassen der Anzeigeeinstellungen. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle auf dem Desktop klicken und Anzeigeeinstellungen wählenSie erhalten nützliche Optionen, z. B. das Ein- und Ausschalten des Nachtmodus, das Anpassen der Auflösung, das Anpassen der Textgröße (unter den Symbolen), aber auch das Einstellen eines zweiten Bildschirms. Natürlich können Sie diese Optionen auch über die Systemsteuerung finden, aber auf diese Weise befinden sich alle Optionen direkt unter der Schaltfläche und das ist nur ein bisschen schneller.

Tipp 08: Bilder drehen

Das Kontextmenü wird auch als Kontextmenü bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass sich das Menü an den Kontext anpasst, in dem es aktiviert ist. Sie haben festgestellt, dass in den vorherigen Schritten (jeder Rechtsklick führte zu einem anderen Menü) und im Windows Explorer ein Schritt weiter geht, da der Inhalt des Menüs von der von Ihnen installierten Software bestimmt wird. Aus diesem Grund sehen Sie in unseren Screenshots Optionen, die Sie möglicherweise nicht auf Ihrem Computer haben, und das ist in Ordnung. Die Optionen, die wir für den Datei-Explorer behandeln, sind die, die jeder hat, da sie Teil des grundlegenden Windows-Setups sind.

Wir werden die absolute Basis überspringen (Kopieren und Einfügen), aber es gibt auch viele andere interessante Optionen. Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie ein Bild drehen können, ohne es zu öffnen? Alles, was Sie tun müssen, ist, mit der rechten Maustaste auf das Bild Ihrer Wahl zu klicken und im Kontextmenü die Option Nach rechts drehen oder Nach links drehen zu wählen . Wenn Sie die Dateien im Symbolmodus anzeigen, können Sie die Auswirkungen Ihrer Aktion direkt in der Miniaturansicht sehen. Besonders praktisch: Dies funktioniert auch, wenn Sie mehrere Bilder gleichzeitig auswählen.

Tipp 09: Dateiversionen

Fehler, die Sie in Windows-Dateien machen, können normalerweise rückgängig gemacht werden. Aber zuerst müssen Sie Windows mitteilen, dass Sie diese Option verwenden möchten. Klicken Sie dazu auf das Startmenü und wählen Sie Einstellungen . Wählen Sie nun Update und Sicherheit und dann Backup . Geben Sie dann an, dass Sie Ihre Dateien automatisch sichern möchten. Wenn in Zukunft etwas mit einer Datei schief geht (Sie speichern beispielsweise ein Word-Dokument und stellen zwei Tage später fest, dass die ältere Version besser war), navigieren Sie einfach im Windows Explorer zu dieser Datei und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf . Wählen Sie dann Frühere Versionen wiederherstellenund wählen Sie die Version aus, die dem Datum entspricht, das Sie wiederherstellen möchten. Und voilà, Ihre alte Datei wurde wiederhergestellt.

Tipp 10: Dateien freigeben

Ob es sich um Dateien handelt, an denen Sie arbeiten, oder um Fotos oder Videos, die Sie jemandem zeigen möchten; Es wird Zeiten geben, in denen Sie Dateien für andere freigeben möchten. Sie können dann Ihr E-Mail-Programm starten, eine E-Mail verfassen, die Datei als Anhang hinzufügen und dann senden, aber es kann auch viel effizienter sein. Wenn Sie im Windows Explorer zur Datei navigieren und mit der rechten Maustaste darauf klicken, wird die Option Kopieren nach angezeigt . Wenn Sie darauf klicken, wird eine Liste mit Optionen angezeigt, in die Sie die Datei kopieren können. Wenn Sie Dienste wie Dropbox oder OneDrive verwenden, werden diese Optionen auch hier angezeigt, was natürlich für die Freigabe hilfreich ist. Hier wird aber auch die Option E-Mail-Empfänger angezeigtsiehe dazwischen. Wenn Sie darauf klicken, wird Ihr Standard-Mailprogramm geöffnet und diese Datei sofort als Anhang hinzugefügt. Das erspart Ihnen ein paar Mausklicks. Wenn die Option Ihrer Wahl nicht in der Liste enthalten ist, klicken Sie auf Teile im Rechtsklick - Menü statt kopieren . In dieser Liste finden Sie nur einige andere Optionen.

Tipp 11: Komprimieren

Es wird oft angenommen, dass Sie ein externes Programm wie WinZip, WinRAR oder 7Zip installieren müssen, um Dateien zu komprimieren und zu dekomprimieren. Diese Technologie ist jedoch einfach Teil von Windows, obwohl sie sehr gut versteckt ist. Es wäre bequemer gewesen, wenn die Option Komprimieren auch direkt im Rechtsklick-Menü wäre, aber diese Funktion ist leider einen Schritt weiter entfernt. Wählen Sie die Dateien aus, die Sie komprimieren möchten, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Auswahl. Wählen Sie nun erneut die Option Kopieren nach (wie unlogisch das auch erscheinen mag) und klicken Sie auf den komprimierten (komprimierten) Ordner . Windows kombiniert die Dateien ohne weitere Aufforderung zu einer komprimierten Zip-Datei.

Tipp 12: Verknüpfungen

Verknüpfungen sind nützliche Möglichkeiten, um schnell auf Dateien und Ordner in Windows zuzugreifen, die Sie häufig verwenden. Sie können beispielsweise eine Verknüpfung zum linken Bereich im Windows Explorer oder zum Desktop oder zur Taskleiste hinzufügen, damit Sie schnell öffnen können, was Sie möchten. Eine solche Verknüpfung wird auch sehr schnell mit der rechten Maustaste erstellt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei oder den Ordner, auf die bzw. den Sie schnell zugreifen möchten, und wählen Sie Verknüpfung erstellen . Die erstellte Verknüpfung erhält den Namen des Originals sowie die Wortverknüpfung. Wenn Ihnen das nicht gefällt, können Sie es beheben, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung klicken und Umbenennen wählen. Wenn Sie mit Ihrer Verknüpfung zufrieden sind, können Sie sie einfach per Drag & Drop auf die Taskleiste ziehen. Jetzt müssen Sie nur noch einen Mausklick ausführen, um die Datei oder den Ordner Ihrer Wahl zu öffnen.

13 Klicken Sie auf etwas anderes

Zum Schluss noch ein paar praktische Klickoptionen. Um das Menü mit der rechten Maustaste auf einem Laptop mit einem Touchpad aufzurufen, können Sie die Oberfläche mit zwei Fingern berühren. Wenn Sie eine separate (moderne) Maus verwenden, gibt es noch mehr Optionen. Sie können beispielsweise eine Registerkarte schließen, indem Sie mit dem Scrollrad darauf klicken (also nicht scrollen, sondern tatsächlich drücken). Es gibt auch Mäuse mit viel mehr Schaltflächen, denen Sie Funktionen zuweisen können, z. B. die Seite zurück in Ihrem Verlauf, eine Aktion rückgängig machen oder superschnell zum Ende einer Seite scrollen können.