Windows Movie Maker 2012

Im Vorfeld der Veröffentlichung von Windows 8 hat Microsoft fleißig daran gearbeitet, vorhandene Pakete zu aktualisieren. Die Essentials-Suite, einschließlich Messenger und Movie Maker, wurde ebenfalls verjüngt. Im Paket finden wir Version 2012 von Movie Maker.

In Movie Maker hat sich nichts sehr drastisch geändert. Die dort vorhandenen Änderungen sind teilweise auf der Oberfläche sichtbar, verstecken sich aber auch unter der Haube. Das Programm ist für Windows 8 optimiert, läuft aber auch unter Windows 7.

Eine neue Funktion ist die Bildstabilisierung. Damit reagiert Microsoft auf den Trend, dass immer mehr Videos mit einem Mobiltelefon oder einer anderen kleinen Kamera aufgenommen werden.

Die Funktion ist relativ einfach. Wählen Sie den Clip aus und wählen Sie Videostabilisierung . Sie können dann aus drei Modi auswählen, wobei die Korrektur je nach Quellmaterial am natürlichsten aussieht. Wir haben die Funktion mit drei verschiedenen Videos getestet und es hat sich gelohnt, zu experimentieren, um das beste Ergebnis zu erzielen. Apropos Endergebnis: Videos werden jetzt standardmäßig im weit verbreiteten H.264-Format gespeichert, sodass sie einfach über verschiedene (soziale) Kanäle geteilt werden können.

Geräusche

Wir finden eine Reihe relativ kleiner Verbesserungen im Schallfeld. Sie können beispielsweise angeben, welche Audiospur hervorgehoben werden soll, wenn Sie beispielsweise eine Kombination aus Audio aus dem Film und Audio aus Hintergrundmusik haben und zwischen diesen wechseln möchten. Schön ist die Hinzufügung eines dritten Audiokanals, den Sie für die Kommentarstimme verwenden können. Sie können den Kommentar eines Videos zur separaten Audiospur hinzufügen.

Sie können einen Film für das iPhone optimieren.

Die neue Version von Windows Movie Maker verwendet die neue Hardwarebeschleunigung von Windows 8. Es wurden mehrere Komponenten berücksichtigt, darunter die Direct3D-Technologie. In der in Windows 8 verwendeten Version 11.1 ist es für Entwickler einfacher geworden, verschiedene Arten von Inhalten in einem Fenster zu kombinieren. Dies liegt daran, dass der neue Code jetzt alle Ressourcen der Grafikkarte steuert, die für dieses bestimmte Fenster verantwortlich sind. Dies führt zu einer Geschwindigkeitssteigerung beim Arbeiten mit Bildern.

Während der Installation auf unserem Testsystem ist die Meldung umständlich, dass .NET Framework 3 noch nicht vorhanden ist und diese Komponente zuerst installiert werden muss. Zu diesem Zeitpunkt wird lediglich ein Link zur Download-Seite bereitgestellt. Nach der Installation muss das Movie Maker-Setup neu gestartet werden. Es wäre einfacher gewesen, das Teil automatisch herunterzuladen und zu installieren.

Windows Movie Maker 2012

Sprache Niederländisch

Betriebssystem Windows 7/8

Urteil 3.5 / 5

Vorteile

Große Anzahl von Renderprofilen

Zusätzliche Audioebene

Optimiert für Windows 8

Negative

Nicht für Windows Vista geeignet

Die Installation kann reibungsloser erfolgen

Sicherheit

Keiner der rund 40 Virenscanner hat in der Installationsdatei etwas Verdächtiges gesehen. Soweit wir zum Zeitpunkt der Veröffentlichung feststellen können, kann die Installationsdatei sicher heruntergeladen werden. Weitere Informationen finden Sie im vollständigen Erkennungsbericht von VirusTotal.com. Wenn eine neue Version der Software verfügbar ist, können Sie die Datei jederzeit selbst über VirusTotal.com erneut scannen.