Testen Sie 10 drahtlose Drucker

So kompakt ein Drucker auch ist, er bleibt ein relativ großes Gerät. Besonders wenn es um einen All-in-One-Drucker geht. Es ist daher schön, wenn Sie das Gerät so platzieren können, wie Sie es möchten, so dass es beispielsweise nicht sichtbar ist, oder an einem Ort, an dem jeder es ungestört erreichen kann. Wir testen zehn All-in-One-Drucker, mit denen Sie dank WLAN eine Verbindung zum Netzwerk herstellen und überall in Ihrem Zuhause platzieren können.

Die drei besten All-in-One-Drucker des Augenblicks

Das Platzieren eines Druckers an einem gewünschten Ort klingt gut, in der Praxis müssen Sie den Drucker jedoch an Ihre Computer anschließen. Drucker, die nur über eine USB-Verbindung verfügen, müssen in der Nähe eines PCs platziert werden, oder jeder muss mit seinem Notebook zum Drucker gehen, um zu drucken. Mit einem Netzwerkdrucker sind Sie bereits viel flexibler, obwohl Sie ein Netzwerkkabel zum Drucker benötigen. Ein Powerline-Adapter kann eine Lösung sein, wenn Sie bereits einen großartigen Drucker haben. Die bequemste Lösung, wenn Sie einen neuen Drucker kaufen möchten, ist jedoch einer, der mit einem WiFi-Modul ausgestattet ist. Sie registrieren den Drucker in Ihrem drahtlosen Netzwerk wie einen Notebook-Computer. Der Drucker kann dann von allen Computern verwendet werden, die mit dem Netzwerk verbunden sind.Natürlich können Sie den Drucker jetzt überall dort platzieren, wo Ihr drahtloses Netzwerk Abdeckung bietet.

Auswahl

Wir haben zehn Modelle ausgewählt. Die Ähnlichkeit besteht darin, dass es sich um All-in-One-Drucker mit einem WiFi-Modul handelt. Es gibt dennoch wichtige Unterschiede, da das Testfeld sowohl Tintenstrahl- als auch Laserdrucker enthält. Ein Modell kann sogar in A3 drucken. Sechs Modelle sind mit einem Einzelblatteinzug ausgestattet, sodass Sie einen Papierstapel automatisch scannen oder kopieren können. Da die getesteten Produkte sehr unterschiedlich sind, gilt dies auch für Straßenpreise. Der billigste Drucker kostet etwa 125 Euro, während der teuerste Drucker 452 Euro kostet. Bei der Ausgabe der Qualitätszeichen haben wir daher den Kaufpreis und insbesondere die Druckqualität und die auffälligen Möglichkeiten kaum berücksichtigt.Die im Artikel angegebenen Straßenpreise basieren auf den Durchschnittspreisen verschiedener Geschäfte zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels. Neben dem Kaufpreis sind natürlich auch die Druckkosten wichtig. Wir haben die Kosten pro Seite für jeden Drucker basierend auf der vom Hersteller angegebenen Kapazität der Toner- oder Tintenpatronen bei einer Abdeckung von 5 Prozent berechnet. Bei der Berechnung des Preises für einen Farbdruck haben wir nur die Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb verwendet. Zusätzliche Fotofarben haben wir separat in die Selbstkostenpreisberechnung einbezogen. In den Druckkosten haben wir auch die Kosten für das Papier selbst berücksichtigt und hierfür einen Cent pro Druck berechnet.Wir haben die Kosten pro Seite für jeden Drucker basierend auf der vom Hersteller angegebenen Kapazität der Toner- oder Tintenpatronen bei einer Abdeckung von 5 Prozent berechnet. Bei der Berechnung des Preises für einen Farbdruck haben wir nur die Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb verwendet. Zusätzliche Fotofarben haben wir separat in die Selbstkostenpreisberechnung einbezogen. In den Druckkosten haben wir auch die Kosten für das Papier selbst berücksichtigt und hierfür einen Cent pro Druck berechnet.Wir haben die Kosten pro Seite für jeden Drucker basierend auf der vom Hersteller angegebenen Kapazität der Toner- oder Tintenpatronen bei einer Abdeckung von 5 Prozent berechnet. Bei der Berechnung des Preises für einen Farbdruck haben wir nur die Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb verwendet. Zusätzliche Fotofarben haben wir separat in die Selbstkostenpreisberechnung einbezogen. In den Druckkosten haben wir auch die Kosten für das Papier selbst berücksichtigt und hierfür einen Cent pro Druck berechnet.In den Druckkosten haben wir auch die Kosten für das Papier selbst berücksichtigt und hierfür einen Cent pro Druck berechnet.In den Druckkosten haben wir auch die Kosten für das Papier selbst berücksichtigt und hierfür einen Cent pro Druck berechnet.

Testprozedur

Die zehn Drucker haben das gleiche Testverfahren durchlaufen. Wir haben alle Drucker in dasselbe drahtlose Netzwerk integriert und sind auf keine Probleme gestoßen. Das Anschließen eines drahtlosen Druckers ist daher kein Problem. Natürlich haben wir auf das Erscheinungsbild und die Benutzerfreundlichkeit (z. B. die Anordnung der Tasten auf dem Bedienfeld) der Drucker geachtet. Wir haben die Druckgeschwindigkeit sowohl für eine Seite als auch für ein Dokument mit zehn Seiten gemessen. Wir haben auch gemessen, wie lange es dauert, ein A4-Foto zu drucken. Andere Geschwindigkeiten, an denen wir interessiert sind, sind die Scan- und Kopiergeschwindigkeiten. Wir haben verschiedene Dokumente und Bilder verwendet, um die Druckqualität zu bewerten, wobei wir auf Farbe, Schärfe und Textwiedergabe geachtet haben.Schließlich haben wir den Stromverbrauch während des Gebrauchs und in Ruhe gemessen.

Was ist WPS?

Bevor Sie mit einem drahtlosen Drucker drucken können, müssen Sie ihn zuerst mit Ihrem drahtlosen Netzwerk verbinden. Jeder, der die kabelgebundene Konfiguration nicht zuerst abschließen kann, muss sofort eine Verbindung zum WLAN-Netzwerk herstellen. Die Eingabe eines langen (und sicheren) Passworts macht selbst auf einem Touchscreen nicht immer Spaß. Glücklicherweise gibt es WPS, das von den meisten drahtlosen Druckern unterstützt wird. WPS ist eine Abkürzung für Wi-Fi Protected Setup. Kurz gesagt, alle Geräte, die das WPS-Logo tragen, müssen eine Reihe von Anforderungen erfüllen, um eine drahtlose Verbindung mit Verschlüsselung problemlos zu sichern. Router mit WPS sind hierfür normalerweise mit einer Taste ausgestattet, die wir auch bei einigen Druckern finden. Andernfalls müssen Sie im Menü nach WPS suchen. Durch Drücken der Tasten am Router und am Drucker oder durch Aktivieren von WPSDie Geräte tauschen einen Verschlüsselungsschlüssel aus und sichern die drahtlose Verbindung ohne weitere Eingriffe. Praktisch, daher muss nur Ihr Router WPS unterstützen, und in der Praxis funktioniert WPS nicht immer reibungslos. Alle getesteten Drucker können mit WPS umgehen.