So machen Sie Screenshots wie ein Profi

Nicht nur Zeitschriftenredakteure machen unzählige Screenshots, auch Gamer, Lehrer, IT-Profis und Gastredner profitieren von guten Screenshots. Schließlich können Sie mit einer solchen Aufzeichnung Ihres Bildschirms angeben, welchen Aktionen jemand folgen soll oder wie eine bestimmte Benutzeroberfläche aussieht.

Screenshots auf Ihrem Computer

Tipp 01: Windows-Tools

Sie benötigen keine spezielle Software, um unter Windows schnell einen Screenshot zu erstellen. Drücken Sie gleichzeitig die Windows- Taste und die PrintScreen- Taste (oder PrtScn ) auf Ihrer Tastatur, um einen Vollbildmodus zu erfassen. Windows 7 kopiert das Ergebnis in die Zwischenablage, sodass Sie den Screenshot mit der Tastenkombination Strg + V in ein Dokument oder eine Datei einfügen können . Lesen Sie auch: So machen Sie es: Machen Sie Screenshots auf allen Ihren Geräten.

In Windows 8.1 wird die Datei automatisch im Ordner C: \ Benutzer \ [Benutzername] \ Bilder \ Screenshots unter dem Namen Bildschirmaufzeichnung (Sequenznummer) .png gespeichert . Sie möchten nicht den gesamten Bildschirm erfassen, sondern nur das aktive Fenster? Dann verwenden Sie die Tastenkombination Alt + PrintScreen. Auch hier kopiert Windows 7 das Bild nur in die Zwischenablage und speichert es erneut im oben genannten Screenshots-Ordner.

Um einen Screenshot einfach in Ihre Zwischenablage zu kopieren, ohne ihn zu speichern, verwenden Sie einfach die Schaltfläche PrintScreen. Dann können Sie es in ein beliebiges Programm einfügen.

Mit dem Standard- Snipping-Tool aus dem Startmenü haben Sie jedoch etwas mehr Optionen. Hier können Sie auswählen, welche Form Ihr Ausschnitt haben soll: zum Beispiel eine rechteckige oder eine frei zu zeichnende Form. Nachdem Sie den Screenshot aufgenommen haben, können Sie ihn speichern, per E-Mail senden, Anweisungen zeichnen, Text markieren oder Teile löschen.

Tipp 02: Freeware PicPick

Möchten Sie mehr Optionen als Windows standardmäßig bietet? Dann sollten Sie PicPick ausprobieren. Gehen Sie zu www.picpick.org und klicken Sie auf Download , um die Software zu installieren. Im Startbildschirm können Sie unter Bildschirmaufnahme genau angeben, was Sie erfassen möchten. Neben einem Vollbild, einem aktiven Fenster oder einer bestimmten Region gibt es auch etwas erweiterte Optionen. Mit Windows Control können Sie beispielsweise sehr einfach Schaltflächen und Balken definieren.

Um ganze Webseiten zu erfassen, ist die Option Bildlauffenster ideal. Über den festen Bereich können Sie zunächst ein bestimmtes Format festlegen, z. B. 600 x 450 Pixel. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie eine Reihe von Screenshots mit genau den gleichen Abmessungen aufnehmen möchten. Nützlich sind auch die Extras unter Grafikzubehör . Dank der Lupe erhalten Sie beispielsweise eine Lupe im Bild, die sehr genau funktioniert, und mit dem Pixellineal erhalten Sie ein virtuelles Lineal. Über den PicPick Editor können Sie den Screenshot stempeln. Sie können auch Text hinzufügen. Möchten Sie bestimmte Teile verwischen? Dann treffen Sie zuerst eine Auswahl und wählen dann Weichzeichnen oder Pixelieren. Zufrieden? Anschließend speichern oder teilen Sie den Screenshot über Dropbox, Google Drive, OneDrive, Box.com, Facebook, Twitter und Skype.

Zoomeffekt in Photoshop

Möchten Sie in einem Screenshot etwas Bestimmtes hervorheben? Dies kann auf schöne Weise mittels einer Lupe erfolgen. Speziell für Benutzer von Photoshop (Elements) gibt es die kostenlose Hilfe Loupe von der britischen Kreativ-Community Premium Pixels. Nachdem Sie die psd-Datei heruntergeladen haben, müssen Sie nur den Screenshot aus der Beispieldatei durch Ihren eigenen Screenshot ersetzen. Öffnen Sie die Menüs mag und Basisbild im Ebenenfenster und ersetzen Sie die Schichten img und img groß mit Ihren eigenen Dateien. Das Endergebnis ist sehr ordentlich.

Tipp 03: Greenshot

Die Open Source-Anwendung Greenshot wird auch Windows-Benutzern empfohlen. Die Stärken von Greenshot? Es setzt sich in der Taskleiste ab und ist praktisch unsichtbar. Sie klicken einfach auf die Schaltfläche mit dem grünen G in der Leiste oder verwenden die üblichen Tastenkombinationen. Erfassen Sie einen Bereich, ein Fenster, eine Webseite (URLs beibehalten) oder den gesamten Bildschirm und bearbeiten Sie das Ergebnis, indem Sie Text, nummerierte Beschriftungen oder Stempel hinzufügen, mit einem Textmarker markieren oder Teile nicht wiederzuerkennen. Bereit? Anschließend teilen Sie die Screenshots über eine Vielzahl von Diensten, darunter Dropbox, Flickr und Box.com.

Tipp 04: SnagIt für Profis

Benötigen Sie ein wirklich professionelles Werkzeug? Dann benötigen Sie SnagIt 12 für Windows oder SnagIt 3 für Mac. Diese TechSmith-Software kostet 49,95 USD (ca. 46 EUR), ist aber die Investition absolut wert. Schließlich haben Sie alle Tools zur Hand, um professionelle Screenshots und Screencasts zu erstellen, zu bearbeiten und weiterzugeben.

Beispielsweise ist es möglich, Webseiten als PDF zu speichern, während URLs beibehalten werden. Sie können problemlos Windows-Menüs erfassen und es gibt eine Timer-Funktion. Auch in Bezug auf die Bearbeitung bietet TechSmith viele interessante Funktionen. Sie können Sprechblasen, Pfeile, Stempel, Rahmen und Sequenznummern hinzufügen, Teile können verwischt werden, und es gibt Spezialeffekte, die Screenshots einen 3D-Effekt verleihen, Schatten hinzufügen, die Perspektive ändern oder Reflexionen und Farbfilter verwenden. Die Möglichkeiten, Ihre Kreationen zu teilen, sind ebenfalls endlos. Facebook, Twitter, Evernote, Google Drive, Microsoft Office-Anwendungen, Ihr eigener FTP-Server ... alles ist möglich. Dank der Testversion können Sie die Software fünfzehn Tage lang kostenlos testen.